Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2018 angezeigt.

.

.
.

8 Gründe warum jeder PINTEREST braucht und was (m)ein Profil besonders macht

Haben Sie schon etwas von Facebook gehört und von Instagram oder Twitter?  Haha, sehr wahrscheinlich schon. Aber kennen Sie auch Pinterest? Eine kleine unrepräsentative Umfrage meinerseits hat zu meinem Erstaunen ergeben, dass dies schon deutlich unwahrscheinlicher ist, und das ist völlig ungerechtfertigt, denn ...

... jeder braucht Pinterest! Bei den anderen Social-Media-Plattformen bin ich mir da gar nicht mal so sicher. Ob ich ich mich im Internet mit allen möglichen bekannten und unbekannten Leuten vernetzen  will, oder vielleicht aus geschäftlichen Gründen muss, kann jeder für sich entscheiden, oft ist es sinnvoll, manchmal aber auch nicht. Pinterest jedoch bietet ganz alltäglichen Nutzen und Mehrwert, auch und gerade im privaten Bereich, ohne dass ich gezwungen bin, mit anderen Nutzern zu interagieren, zu kommentieren, zu diskutieren, mich mit anderen, oft nervigen Anwendern und deren Meinungen unfreiwillig auseinanderzusetzen, also ohne das übliche Social-Media-Frustpotential!







#1

StereoTYPEN und ARMleuchter - die minimalistischen Freunde

Designobjekte in einfacher Gestaltung sind immer im Trend, weil sie zeitlos sind. Das liegt auch daran, dass, je einfacher die Gestaltung eines Objektes ist, umso weniger groß auch die Gefahr, dass der Betrachter dieses Objektes allzu schnell überdrüssig wird. Gutes reduziertes Design lässt Raum für eigene Interpretationen und Fantasie. Idealerweise wird der Spieltrieb angeregt, auch beim Erwachsenen.  







Auch Flexibilität ist heutzutage ein wichtiges Stichwort. Diese wird hauptsächlich vom Arbeitnehmer erwartet. Wie sich das bewerkstelligen lässt und mit dem menschlichen Grundbedürfnis nach Stabiltät und Familie vereinbaren lässt, bleibt dabei unklar.

Wir sind vielleicht nicht so flexibel wie von uns erwartet wird, dafür haben wir aber wenigstens flexible Dekoration: Flexible, spielerische Dekoration in reduziertem zeitlosem Design in Bauhaustradition. 




die StereoTYPEN


sowie ihre Brüder und Schwestern ...


... die ARMleuchter vonCULTFORM

sind kunsthandwerklich gedrechselte Figuren aus Linden…

7 Tipps, damit die Weihnachtsdeko nicht schon am 26. Dezember nervt

Wenn bei sommerlichen Temperaturen Ende August die Lebkuchen in den Supermarktregalen Einzug halten, kann man es nicht fassen. Dann kommt der Advent Ende November dann doch ganz überraschend plötzlich und nach der Bescherung und anschließender Völlerei ist bei vielen dann schnell der Riemen runter und mancher entledigt sich seines Weihnachtsbaums nebst Schmuck schneller als die Gans verdaut ist.


Wenn am 27. Dezember die Weihnachtsstimmung so plötzlich vom Silvesterwahnsinn abgelöst wird, hinke ich gefühlsmäßig regelmäßig hinterher. Das plötzliche Umschalten gelingt mir nicht. Aber ist es den auch wirklich nötig?
Jeder darf das natürlich machen, wie er es mag. Landstrichweise gibt es dazu aber auch verschiedene Traditionen und allgemein erwartete Herangehensweisen an die ganze komplizierte Weihnachtsangelegenheit.





Für mich persönlich nehme ich in Anspruch aus dem Weihnachtsland überhaupt zu ko
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Cultform-News:

.
.


















auch interessant

Hans Christian, der Baum nadelt nicht!

Das ist das Haus vom Nikolaus.

Ei fein ein Ei! Kitschfreie Osterideen.

OSTERPOSTER - die coolste Art der Osterdeko

Tulpen mal anders - meine besondere Dekoidee

Die Vögel ...

Liebe ist ... wenn man sich am Valentinstag nichts schenkt ...